Stritzken

Bronzeplastik von Annette Wittkamp-Fröhling, 2010
Langenbrückenstr. 15-17, 59348 Lüdinghausen

WN vom 18.06.2010:

Stritzken ist zurück am Marktplatz

Von Werner Storksberger

Lüdinghausen – „Stritzken hatte den Schalk im Nacken“, berichtete Michael Richter , noch amtierender Präsident der Lüdinghauser Rotarier gestern. Obwohl Richter das Lüdinghauser Original nur vom Hörensagen kannte, war die Charakterisierung treffend. Jedermann kann sie seit gestern nachvollziehen, denn Stritzken ist wieder da. Er steht nicht nur täglich als schelmischer, griesgrämiger oder verschmitzter Zeitgenosse in den WN, sondern seit gestern auch in Bronze vor seinem Haus in der Langenbrückenstraße. Passanten können ihm „auf Augenhöhe“ begegnen. Die Lüdinghauser Rotarier übergaben die Plastik des Lüdinghauser Originals gestern der Öffentlichkeit.

Michael Richter verwies darauf, dass es gute alte Tradition sei, dass die Rotarier zu besonderen Geburtstagen auch besondere Aktionen durchführen. Erst vor zehn Jahren wurde „Paulchen“ gestiftet, jetzt steht das 25-jährige Bestehen an. Auch „Paulchen“ stammt aus der Werkstatt von Annette Fröhling-Witt­kamp und steht heute mit der Wasserkanne an der Ecke Amt­haus/Borg. Die Künstlerin hatte Wilhelm Schiefenhövel – so der richtige Name des Originals – noch persönlich kennengelernt. Ihr Mann Frantz Wittkamp schuf sogar einige Zeichnungen des Mannes, der für seine hintersinnigen Kommentare bekannt war.

Vor zehn Jahren hatte Bürgermeister Richard Borgmann bei der Übergabe „Paulchens“ erklärt, dass der Dank der „Wunsch nach mehr“ sei. Dieser Wunsch ging gestern in Erfüllung. Er bedankte sich bei den Rotariern für das „Geburtstagsgeschenk“ und bei der Künstlerin für die gelungene Darstellung des Originals. „Die Innenstadt wurde durch diese Statue weiter aufgewertet“, versicherte Borgmann.