Annette Wittkamp Fröhling

awf_off_qua
  • Freie Bildhauerei
  • Portraits
  • Auftragsarbeiten Stuck / Bronze

… ist eine deutsche Bildhauerin des figürlichen Realismus.

Sie wurde als Tochter der Journalistin Marga Fröhling und des Schriftstellers Fritz Fröhling geboren. Ab 1961 erhielt Wittkamp Unterricht bei Karl Odenbreit in Datteln und Norbert Ahlmann in Lüdinghausen. Mit 16 Jahren folgte das Studium der Bildhauerei bei  Prof. Adolf Wamper an der Folkwangschule in Essen, das sie 1967 erfolgreich abschloss.

Während ihres Studiums bekam sie ihren ersten großen Auftrag von einem Freund und Förderer der Folkwangschule: Eine lebensgroße Mädchenfigur. 1967 eröffnete sie ihre Werkstatt als Bildhauerin in Lüdinghausen. Zu ihren ersten Auftragsarbeiten gehörte der Wanderpreis  für den Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels. Auch unterrichtete Wittkamp Kunsterziehung und Kunstgeschichte am St. Antonius Gymnasium und am privaten Gymnasium Canisianum in Lüdinghausen.

Die menschliche Figur und das Porträt sind ihre Hauptthemen. Gartenplastiken in Bronze, Figuren in allen Größen aus Stuck mit Acryl bemalt.  1976 gründete sie ihre erste Galerie in Lüdinghausen, die noch heute besteht. Hier stellt sie ihre eigenen Arbeiten aus, sowie die Bilder ihres Mannes, des Malers und Dichters Frantz Wittkamp.

In Lüdinghausen und im übrigen Westfalen stehen viele Bronzeplastiken von Annette Wittkamp-Fröhling, so auch die Büsten und Köpfe am Kapitelweg in Lüdinghausen. Sie stellen Persönlichkeiten dar, die der Stadt Lüdinghausen geschichtlich verbunden sind, wie zum Beispiel der Kopf von Fabio Chigi, dem späteren Papst Alexander VII.

 

SAM_0219
wp-1510840377025.jpg